Gestaltung des Schulgeländes

Im Rahmen der Dorferneuerung Brennberg wurde die Umgestaltung des Pausenhofes und des Schulgeländes aufgenommen. 

Auszug aus dem Dorferneuerungskonzept:
Das am Ortsrand in Richtung Frauenzell gelegene Schulgebäude ist grundsätzlich gut an die vorhandene Gelände- und Gehölzstruktur der dahinter liegenden Anhöhe angebunden.
Die direkte Anbindung zur Hauptverkehrsstraße mit Zielrichtung auf den Pausenhof ist von jeher das Kernproblem.
Das Gelände im Vorfeld muss verschiedene Funktionen aufnehmen: es dient als Schulbuszufahrt,Wendeplatz und Parkplatz; der direkt angebundene Freiraum zwischen den Gebäudeschenkeln wird als Pausenhof genutzt.

Die Schulgemeinschaft wünscht sich eine Neuordnung des Geländes, zumal sie für den
Unterricht in Eigenleistung bereits wertvolle Biotope angelegt hat.



Das Konzept sieht vor, dass aus der „Pausenplattform“ ein „Sommer-Pausengarten“ geschaffen wird.

Das Planungsteam wurde beauftragt einen Ausführungsplan zu erstellen.

Da die finanziellen Mittel der Gemeinde für die Durchführung der Maßnahme nicht ausreichten, wurde versucht, die Gestaltung des Pausenhof durch Spenden zu finanzieren und in Eigenleistung durchzuführen. Die Ausführung der Verkehrsanbindung und der Parkplätze wurde zurückgestellt

Beim Gartentag des OGV Brennberg im Frühjahr 2005 wurde bereits der Hofbaum, eine Linde, gepflanzt.
Den Erlös von dieses Aktionstages fast 1400 € stellte der OGV für eine weitere Maßnahme, der Pflasterung des Zugangsbereiches zu Verfügung.
Da der Förderverein der Schule Brennberg aus Spenden und Einnahmen der vergangenen Jahre 5000 € bereitstellte, konnten die Arbeiten in den großen Ferien von den einheimischen Firmen Renner und Weber mit Unterstützung des Bauhofes und Eigenleistungen in Form von Handlangertätigkeiten durchgeführt werden.

Im Herbst 2005 wurden an einem Aktionstag 4 Bäume gepflanzt.
Außerdem ist an der westlichen Seite des Gebäudes mittlerweile ein Grünstreifen mit Kräutern und Blumen gepflanzt worden.
Bänke aus Baumstämmen laden zum Sitzen und zum Klettern ein.
Ein Kletterbaum bietet den Kindern in der Pause Spaß und Bewegung.
Ein Teil des Innenhofes ist gepflastert.
Im Jahr 2007 wurde aus Mitteln des Fördervereins und des Erlöses zahlreicher Veranstaltungen ein Klettergerüst finanziert und in einer Kiesmulde aufgestellt.
Wir danken allen großzügigen Spendern und freiwilligen Helfern, die hier viele Stunden ihrer Freizeit verbracht haben.



In den Sommerferien 2010 konnte die Gemeinde den Eigenanteil für die restlichen Arbeiten am Schulgelände zur Verfügung stellen. Der Zufahrstbereich und der Parkplatz wurden erstellt.

Die geplanten Arbeiten sind nun abgeschlossen. Das Konzept wurde, wie in der Planung vorgesehen, verwirklicht.

Auf der Wiese neben der Turnhalle enstand im hinteren Bereich ein richtiger Schlittenhang, der im Sommer dann als Bobby-Car-Rennstrecke genutzt werden kann.